Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Camperpoint. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wom

Camper

KFZ-Kennzeichen: SU

PLZ: 53

Zugfahrzeug: Volvo S70

Wohnwagen: Fendt 495 TG

  • Nachricht senden

1

10.03.2013, 13:04

Wohnwagendach selber lackieren?

Hallo Lackier- und Do-it-yourself-Experten,

das Dach unseres Wohnwagens (Eriba Nova, Bj. 1996) beginnt mir Sorgen zu machen. Ich wasche den Wohnwagen 1-2 mal im Jahr, und dabei tritt nun verstärkt der Effekt auf, dass dabei vom Dach eine weißliche Brühe herunterläuft. Witterung und UV haben den Lack vermutlich auskreiden lassen, die Oberfläche ist auch ziemlich rauh. Ich will nun nicht abwarten, bis das Alu durchschimmert und überlege, ob sich das selber einigermaßen nachlackieren lässt. Da man das Dach ja normalerweise nicht sieht, käme es mir dabei weniger auf Schönheit als auf Zweckmäßigkeit an.

Zu diesem Thema habe ich bisher nur einen Thread gefunden: www.camperpoint.de/index.php?page=Thread&postID=170895. Es bleiben mir aber noch Frage offen. Als Minimallösung könnte man das Dach vielleicht polieren und dann darüber Klarlack aufbringen? Dabei stellt sich dann die Frage: rollen oder streichen? Oder doch lieber Lack in der Originalfarbe nehmen? Wie lässt sich dann feststellen, welchen Farbton man mischen lassen muss und welcher Lacktyp geeignet ist: Kunstharz, 2-Komponentenlack oder sonstiges?

Viele Grüße
Wolfgang

2

10.03.2013, 14:44

Hallo, Wolfgang!

Den Farbton zu treffen ist heute nicht mehr das Problem. Es gibt Scanner, mit denen man den tatsächlichen Farbton, der getroffen werden muss, herausbekommen kann. Danach kann man dann die neue Farbe anmischen lassen.

Zu den restlichen Fragen kann ich leider nichts sagen...

Gruss
Guido

3

10.03.2013, 16:46

Hi,

denke auch mal über PLASTIDIP nach (einfach danach googeln).

Eine weitere Möglichkeit wäre Folie, frage mal einen Folierer. Ein Dach mit Folie zu beziehen, sollte nicht zu kompliziert zu sein.

fOV

Camper

KFZ-Kennzeichen: SHA-

PLZ: 744

Zugfahrzeug: VW Multivan Team

Wohnwagen: Dethleffs Camper 730sk

  • Nachricht senden

4

10.03.2013, 19:09

Da man das Dach ja normalerweise nicht sieht, käme es mir dabei weniger auf Schönheit als auf Zweckmäßigkeit an.

die Einstellung ist schon mal gut. :devil:
Ich würde an deiner Steller zuerst einmal zu einem Lakierbetrieb fahren und feststellen lassen, was da drauf ist.
Ich gehe davon aus, dass du nicht alle lösungsmittelhaltigen Lacke darauf packen kannst. Eine gewisse Verträglichkeit zwischen alt und neu sollte gegeben sein.
Wenn der LAck ermittelt wurde, mit der Rolle nach dem Motto aufbringen: viel hilft viel
____________________________________
Gruß Oliver
Stau ist nur hinten blöd, vorne gehts:wink:

wom

Camper

KFZ-Kennzeichen: SU

PLZ: 53

Zugfahrzeug: Volvo S70

Wohnwagen: Fendt 495 TG

  • Nachricht senden

5

11.03.2013, 13:01

Hallo allerseits,

vielen Dank für eure hilfreichen Beiträge! Wenn ich den Wohnwagen aus dem Winterquartier hole, werde ich damit wohl zunächst zu einem Lackierbetrieb fahren, um mich eingehender zu informieren. Das von Pitti erwähnte PLASTIDIP erscheint mir zwar interessant, aber nachdem ich dazu gegoogelt habe, gibt es auch einige Bedenken. So wurde berichtet, dass diese gummiartige Oberfläche Dreck und Staub magisch anziehe. Auch gab es Fragen zur Haltbarkeit (löst sich eventuell leicht ab). Zum Bekleben mit Folie hatte ich mich früher schon einmal informiert, und zwar zum CaraSkin Hagelschutz: http://www.caraskin.de/ Einen Download-Bericht dazu gibt es hier: http://www.caraskin.de/files/Artikel%20Praxis%20CCC%2010_2010.pdf Bei Folien habe ich aber generell Bedenken zur UV-Beständigkeit und müsste diese für ein vernünftiges Ergebnis wohl auch von einer Firma aufbringen lassen. Daher werde ich zunächst mal die Lack-Variante weiter verfolgen.

Viele Grüße
Wolfgang