Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Camperpoint. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. Juli 2016, 10:02

Welches Zubehör braucht der Umsteiger (Wohnwagen > Wohnmobil) kurzfristig?

Moin :wink:

eine Frage insbesondere an die Umsteiger hier bei uns. Da versammeln sich ja mittlerweile einige.

Unser Umstieg könnte zeitlich genau in den nächsten Urlaub fallen. Wenn, bleibt da nur der Spontankauf. Den möchte ich gerne umgehen, da der erstens nicht immer der günstigste und zweitens oftmals ein Fehlkauf ist.

Deshalb freue ich mich hier über Input vorab.

Was brauchen wir auf jeden Fall sofort? Was hat Zeit? Bis wir bei Obelink vorbeikommen :mrgreen: ;-)


Ich denke da so an Auffahrkeile, Wasser- und Abwasserschlauch,....



Gruß Peter
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

LuckyMan

Camper

Zugfahrzeug: gezogen wird nix mehr

KFZ-Kennzeichen: EL

Wohnmobil: Carthago chic C-Line 4.9

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. Juli 2016, 11:32

Wasserschlauch wäre schon gut.. Ich habe diesen

http://m.gardena.com/de/products/water-m…h-mit-kassette/

Abwasserschlauch habe ich zwar, habe ihn aber noch nicht gebraucht.

Keile hab ich von Thule.. Bisher 3 mal gebraucht..
Gruß aus Dortmund

Marcus

Man reist ja nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.

(Johann Wolfgang von Goethe)

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. Juli 2016, 06:57

Danke :daumen:

Edit by anrape: Die Diskussion darüber, ob ein Schlauch mit oder ohne Trinkwasserzulassung, das geeignete Mittel ist, ist hier gelandet.


Gruß Peter :wink:
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. Juli 2016, 07:23

Abwasserschlauch habe ich zwar, habe ihn aber noch nicht gebraucht.

Ist klar. Aber wehe man hat keinen dabei :klopf:

Wenn ich die V/E, welche ich bisher so gesehen habe, richtig im Kopp habe, sollten 2-3 Meter wohl ausreichen?

Keile hab ich von Thule.. Bisher 3 mal gebraucht..

Da kämpfe ich noch mit mir, ob ich Stufen- oder nur Schrägkeile nehme.

Das stufenlose auffahren stelle ich mir besser vor?!
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

PLZ: 47

KFZ-Kennzeichen: VIE

Wohnmobil: Hymer Tramp SL 588

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. Juli 2016, 07:56

Moin,
Frischwasser = Giesskanne
Abwasserschlauch = noch nie gebraucht
Auffahrkeile = graue Stufenkeile = momentan zum ersten mal in Anwendung :devil:

Ansonsten alles vom Wohnwagen uebernommen, da hat sich im Laufe der Zeit viiiel angesammelt :oops:
Viele Grüße
Heidi - der schreibende Teil
:sleep: der Schlafmützen vom Niederrhein :sleep:

Dschamba

Camper

PLZ: 82256

KFZ-Kennzeichen: FFB

Wohnmobil: Carado T448

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 24. Juli 2016, 13:33

servus Peter,

Asgleichskeile wirst du fast immer brauchen,
Ich habe zu meinem Wohnwagenkeil noch einen dazu gekauft.
Als wir jetzt in Vieste am CP gestanden sind, habe ich den Abwassertank offen gelassen und mein Abwassertaxi vom Wohnwagen untergestellt.
Frischwasser habe ich mit der Gießkanne aufgefüllt, werde mir aber einen Wasserschlauch in die Garage hängen.
Eventuell brauchst du noch Stützen damit du das WoMo hinten stabilisieren kannst, ich habe momentan Stützböcke die ich unterstelle, werde aber bald auf fest eingebaute Stützen umrüsten.
viele Grüße
Herbert

Skodi

Camper

Zugfahrzeug: Skoda Superb

Wohnwagen: Bürstner Champion Club 465 TN

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 24. Juli 2016, 23:02

Als Alternative zum Keil kann ich das noch empfehlen. Hatte den Heber 2 x in Verwendung gehabt bei schwersten Regen über Tage.Kein Einsinken. Einrichten des WW in 2 Minuten auf den Millimeter.Keine Anstrengung mit einer einfachen Ratsche.Wenn man keinen Mover hat kann das einrichten auf einen Keil schon eine Herausforderung sein.
»Skodi« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-2016-06-15 18.37.35.jpg
  • k-2016-06-15 18.41.35.jpg

LuckyMan

Camper

Zugfahrzeug: gezogen wird nix mehr

KFZ-Kennzeichen: EL

Wohnmobil: Carthago chic C-Line 4.9

  • Nachricht senden

8

Montag, 25. Juli 2016, 06:19

Ich bin aber nicht sicher, ob das Ding auch ein Wohnmobil anhebt :D
Gruß aus Dortmund

Marcus

Man reist ja nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.

(Johann Wolfgang von Goethe)

alco

Camper

Wohnwagen: Eriba Nova 495 Luxusline

  • Nachricht senden

9

Montag, 25. Juli 2016, 07:22

Als Alternative zum Keil kann ich das noch empfehlen. Hatte den Heber 2 x in Verwendung gehabt bei schwersten Regen über Tage.Kein Einsinken. Einrichten des WW in 2 Minuten auf den Millimeter.Keine Anstrengung mit einer einfachen Ratsche.Wenn man keinen Mover hat kann das einrichten auf einen Keil schon eine Herausforderung sein.

Also ich kann mir nicht vorstellen das dieser Teil bei nassem Boden nicht einsinkt, es sei den es handelt sich um eine befestigte Fläche z.B.Schotterboden. Das nächste ist wie lang dauert die Ratscherei mit einer Ratsche bzw. ist ein Akkuschruber ausreichend? Und fürs Womo denk ich auch ungeeignet.

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

10

Montag, 25. Juli 2016, 08:04

Danke :daumen:

Den Heber, Thema hier, würden wir schon aus Gründen der Mobilität nicht verwenden. So "kalt" werden die Reifen bei uns wohl nicht werden, als dass sich das lohnt ;-)

Abwassertaxi vom Wohnwagen

Ebenso ;-) Aber den Abwassersack habe ich noch für den Notfall. Ich schließe da natürlich gar nix aus. Durchaus möglich, dass wir irgendwo so genial schön stehen, die Gegend zum (Rad) Wandern, genug hergibt, dass wir auch mal länger bleiben.

Asgleichskeile wirst du fast immer brauchen,

Stützen damit du das WoMo hinten stabilisieren kannst

Wohl eines der Bier- und Chipsthemen unter Mobilisten, was ich dazu mittlerweile schon so gelesen habe :mrgreen:
Immer, gar nicht, unbedingt, geht ohne, nein, doch,..... :happy2:

Ich nehme es da wie immer: Jeder wie er meint und mag :daumen: Was wir da später mal meinen und mögen wird sich zeigen. Ich bin gespannt.



Gruß Peter :wink:
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

PLZ: 58095

KFZ-Kennzeichen: HA-

Wohnmobil: Pössl Roadcruiser

  • Nachricht senden

11

Montag, 25. Juli 2016, 10:47

Peter,

Zitat


Zitat von »Dschamba«
Asgleichskeile wirst du fast immer brauchen,


Zitat

Wohl eines der Bier- und Chipsthemen unter Mobilisten, was ich dazu mittlerweile schon so gelesen habe :mrgreen:
Immer, gar nicht, unbedingt, geht ohne, nein, doch,..... :happy2:


Auch wenn ich in vielen Dingen mittlerweile zum Minimalismus tendiere ist gerade bei den Keilen: Haben ist besser als brauchen!
Eine Nacht mit dem Kopp nach unten gepennt wirst du ewig verfluchen, Keile dabei zu haben nicht.

Nach etlichen Fehlversuchen mit verschiedenen Keilen, ich hatte aus der Wohnwagenzeit die Fiamma Schrägkeile (die waren schwer), dann hatte ich Stufenkeile der gleichen Marke (die waren in Nullkommanix kaputt gefahren) bin ich letztlich bei den Frolis angekommen.

Froli Stufenkeil

mit der dazu passenden

Froli Ausgleichsrampe

Warum keine Schrägkeile? Ganz einfach weil die Sevelhandbremse mehr für den Tüv da sein muß als sie tatsächlichen Nutzen hat. Zum einen knarrt es ständig von der Hinterbremse wenn du dich im Wagen bewegst zum anderen bekommst du den Fahrrersitz nicht mehr richtig gedreht wenn du das Dingen bis zum Anschlag hoch ziehst.
Warum keine Fiamma oder Sonstwas Keile mehr? Weil die meisten Keile um Gewicht zu sparen von unten eine Rippenkonstruktion haben um Gewicht zu sparen. Wenn du dann mal einen Stellplatz mit Schotter erwischt bricht dir ein Steg nach dem nächsten weg.

Das alles kann der Frolikeil besser. Und in Kombination mit der Ausgleichsrampe schaffst du dir eine doppelt lange Stellfläche auf dem Keil so das du dir die Handbremse komplett sparen kannst. Auf dem Bild die Anwendung vom letzten Wochenende in Lemmer zu sehen. Imho einziger Nachteil: Der Keil ist recht schmal. Für's Profil beim Heavy reicht er so gerade eben. Er, der Keil, möchte daher recht genau positioniert werden.



Und nein, ich bekomme kein Geld von Froli :-(
Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
André und Susanne

unterwegs mit Pössl Roadcruiser Citroen 150 HDI ALL-IN-Paket

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

12

Montag, 25. Juli 2016, 11:49

Danke, André :wink:

Haben ist besser als brauchen!

Sehe ich auch so. Völlig klar.


Warum keine Schrägkeile?

Die Begründung - das sind klasse Antworten die der Neuling braucht. Danke :daumen:

in Kombination mit der Ausgleichsrampe

Da die aber schon vorher gelegt werden muss, wenn ich das so richtig sehe, braucht es wohl ein gutes Auge und/oder Erfahrung für die Auswahl der Stufe, oder?


Gruß Peter
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

13

Montag, 25. Juli 2016, 11:51

Hallo,

ich hatte auch erst diese Stufenkeile. Die habe ich schnell verschenkt, weil der Kasten darauf nur stehen blieb, wenn ich die Handbremse angeknallt habe. Dann ließ sich aber der Sitz nicht mehr frei drehen. Jetzt fahren wieder vier Brettchen mit. Die Dinger kommen aber nur selten zum Einsatz. Meist findet sich eine ebene Fläche.

Sieben Meter Wasserschlauch ist an Bord.

Für Abwasser müsste in Notfällen der Klotank herhalten.

Gruß ben

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

14

Montag, 25. Juli 2016, 12:03

Das Problem hat Andrè nicht.
in Kombination mit der Ausgleichsrampe schaffst du dir eine doppelt lange Stellfläche auf dem Keil so das du dir die Handbremse komplett sparen kannst.
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

PLZ: 58095

KFZ-Kennzeichen: HA-

Wohnmobil: Pössl Roadcruiser

  • Nachricht senden

15

Montag, 25. Juli 2016, 12:11

Zitat

Da die aber schon vorher gelegt werden muss, wenn ich das so richtig sehe, braucht es wohl ein gutes Auge und/oder Erfahrung für die Auswahl der Stufe, oder?


Hat man schnell raus.
Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
André und Susanne

unterwegs mit Pössl Roadcruiser Citroen 150 HDI ALL-IN-Paket

LuckyMan

Camper

Zugfahrzeug: gezogen wird nix mehr

KFZ-Kennzeichen: EL

Wohnmobil: Carthago chic C-Line 4.9

  • Nachricht senden

16

Montag, 25. Juli 2016, 12:28

Übrigens ist es nicht generell so, dass man die Sitze bei angezogener Handbremse nicht drehen kann..

Bei uns funktioniert das problemlos
Gruß aus Dortmund

Marcus

Man reist ja nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.

(Johann Wolfgang von Goethe)

17

Montag, 25. Juli 2016, 13:15

Wie wäre es hiermit ?



Leider etwas teuer.
Viele Grüße - Achim

anrape

Globaler Moderator

PLZ: 23... / 58...

Wohnmobil: Dethleffs Globebus T11

  • Nachricht senden

18

Montag, 25. Juli 2016, 16:17

Danke Achim, aber dafür werden wir wohl viel zu selten ausgleichen müssen.

Bei uns funktioniert das problemlos

Echt? Der neueste Duc?

Bei allen x250er, welche wir bisher zur Probe gefahren haben saß die Handbremse immer links neben dem Sitz.
Jetzt, wo André das angesprochen hat, ist mir auch klar, dass das Probleme geben würde.

Da hätte ich nun sonst nicht dran gedacht.
"Wir über uns!" Aktuelles, etwas von uns über das Ostseeferienland, Linkliste zu unseren Reise-, Camping- und Bastelberichten, ... drück den :arrow:
Profil Stand: 26.12.2016.

Dschamba

Camper

PLZ: 82256

KFZ-Kennzeichen: FFB

Wohnmobil: Carado T448

  • Nachricht senden

19

Montag, 25. Juli 2016, 17:03

ich habe den neuesten Duc, ich glaube, der hat die Bezeichnung X290, und da kann man trotz angezogener Handbremse den Sitz drehen
viele Grüße
Herbert

Skodi

Camper

Zugfahrzeug: Skoda Superb

Wohnwagen: Bürstner Champion Club 465 TN

  • Nachricht senden

20

Montag, 25. Juli 2016, 17:54

Als Alternative zum Keil kann ich das noch empfehlen. Hatte den Heber 2 x in Verwendung gehabt bei schwersten Regen über Tage.Kein Einsinken. Einrichten des WW in 2 Minuten auf den Millimeter.Keine Anstrengung mit einer einfachen Ratsche.Wenn man keinen Mover hat kann das einrichten auf einen Keil schon eine Herausforderung sein.

Also ich kann mir nicht vorstellen das dieser Teil bei nassem Boden nicht einsinkt, es sei den es handelt sich um eine befestigte Fläche z.B.Schotterboden. Das nächste ist wie lang dauert die Ratscherei mit einer Ratsche bzw. ist ein Akkuschruber ausreichend? Und fürs Womo denk ich auch ungeeignet.
Hatte das Glück vor 2 Wochen Urlaub damit zu machen wo es tagelang geschüttet hat das man auf den Wegen zwischen den WW am liebsten mit der Luftmatratze fahren wollte solche Bäche flossen da durch und mein WW sank kein Stück ein trotz angesoffenem Boden.Heben ist bei mir mit Ratsche in ca. 2-3 Minuten ohne Anstrengung erledigt.Will man auf sicher gehen legt man ein Brettchen (was man ja sowieso mit hat) unters Rad im angehobenen Zustand dann kann nichts mehr sein wegen einsinken.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher